Einführung in den Handel mit binären Optionen

Bei einer binären Option (engl. „Binary Options“) wird Ihnen, abhängig von einer bestimmten Bedingung die bei der Auflösung der Option erfüllt sein muss, entweder ein fixer Wert oder nichts ausgezahlt.
Bei binären Optionen spricht man auch von so genannten Alles-oder-nichts-Optionen (engl. „all or nothing options“), da entweder alles oder nichts ausgezahlt wird. Die Renditen sind daher fix und es ist keineswegs überraschend, dass diese Optionen auch: „FROs – fixed return options“ (Option mit fester Rendite) genannt werden.

Auch der Begriff Digitale Optionen (engl. „digital options“) ist allgemein gebräuchlich. Ganz einfach ausgedrückt, braucht ein Trader nur eine Entscheidung über die Richtung der Änderungsquote fällen: also, ob der Preis des Basiswertes sinkt oder steigt ohne dabei andere Faktoren in Betracht ziehen zu müssen.
Binäre Optionen werden als einer der einfachsten Trading-Produkte überhaupt angesehen. Während des Handels weiß der Trader über die maximalen Gewinn- bzw. Verlustmargen Bescheid.

Der Handel mit binären Optionen gehört derzeit zu den Trading-Produkten mit einer der größten Wachstumsraten.
Binäre Optionen sind festverzinste Investmentprodukte mit ausschließlich zwei möglichen Resultaten mittels strukturierten Ertrags- und Risikoerwartungen, daher der Begriff „binär“. Binäre Optionen betrachtet man als ein Finanzierungsinstrument für den Massenmarkt. Da die Käufer in der Lage sind, mit einer flexiblen Herangehensweise vorzugehen ohne dabei auf die Komplexität von traditionellen Vanilla-Options zu achten.

Ob Sie nun nach einer kurzfristigen Spekulation oder Möglichkeit zur Absicherung (eng. „hedging”) Ihres Portfolios Ausschau halten; binäre Optionen sind nützliche Methoden um hohe Auszahlungen in kürzesten Handelszeiträumen zu erhalten. Als solche erlangen diese Optionen unter den Tradern weltweite Berühmtheit.

Binäre Kontrakte sind in einer Vielzahl von Basisinstrumenten verfügbar, wie z.B.: Aktien, Handelswaren, Währungen und Indizes.put option
Wenn ein Trader einen CALL oder PUT ausübt und zum Auslauftermin des Kontraktes, hinsichtlich der zu erwartenden Richtung des Basiswertpreises erfolgreich spekuliert hat, läuft der Vertrag im Geld (eng. „in the money“) aus. Sollte der Trader wider Erwarten keinen Erfolg mit der Spekulation der Richtung gehabt haben, läuft der Kontrakt aus dem Geld (eng. „out of the money“) aus.

Wenn das Preis-Niveau bei Ablauf des Kontraktes mit dem Ausübungspreis (eng. „strike price“) übereinstimmt, dann läuft der Vertrag am Geld (eng. „at the money“) aus. In der Regel beläuft sich die feste Barabgeltung auf den ursprünglichen Wert der Investition, allerdings hängt dies auch von den Vereinbarungen im Vertrag ab. Eine binäre Option reflektiert eine bestimmte Spekulation auf dem Finanzmarkt, die in einem bestimmten Zeitraum stattfinden kann.

Zum Beispiel:
Der Google Preis ist momentan 430,25$ und Sie möchten auf eine Preisveränderung innerhalb einer 1 stündigen Zeitspanne spekulieren.

Nehmen Sie einen Preisanstieg von Google oberhalb dieses Kurses an, dann sollten Sie eine binäre Call-Option kaufen. Läuft der Google Preis während des Verfallzeitpunktes, oberhalb des aktuellen Kurses aus, schließt die Option im Geld ab und die festgelegte Rendite wird Ihnen ausgezahlt. Wenn nicht, läuft die Option aus dem Geld aus. Nehmen Sie eine Preissenkung von Google unterhalb dieses Kurses an, dann sollten Sie eine binäre Put-Option kaufen. Läuft der Google Preis während des Verfallzeitpunktes, unterhalb des aktuellen Kurses aus, schließt die Option im Geld ab und die festgelegte Rendite wird Ihnen ausgezahlt. Wenn nicht, läuft die Option aus dem Geld aus.

Der Unterschied zwischen binären und Vanilla-Optionen

Binäre Optionen, auch bekannt als digitale Optionen, sind den herkömmlichen Optionen hinsichtlich der Auszahlung ähnlich. Denn die Auszahlung basiert auf dem Preis des Basiswertes bei Verfallzeit des Kontraktes, jedoch braucht der Trader mit einer binären Option lediglich auf die erwartete Kursänderung achten und nicht auf die Größenänderung.
Der größte Unterschied zwischen normalen Vanilla-Optionen und digitalen Optionen ist die Gewinn- bzw. Verlusthöhe eines Kontraktes. Binäre Optionen werden auch häufig als FRO (Fixed-Rate-Options) bezeichnet, da Kontrakte einen im Voraus festgelegten Renditesatz haben.

Auch wenn die traditionellen Vanilla-Optionen viel riskanter sind, da die potentiellen Erträge unendlich sind, kann man Sie natürlich durch strategische Stop-Loss-Aufträge verwalten.

Vorteile von binären Optionen

– Einfachheit – Wird der Basiswert steigend oder fallend auslaufen?
– Binäre Optionen sind leicht verständlich und mühelos zu handeln.
– Der Trader muss nur die Kursrichtung des Basiswertes berücksichtigen.
– Eingeschränktes Risiko und vorgegebene Auszahlung

Die Auszahlung bei binären Optionen ist festgelegt und vorgegeben, dadurch ist das potentielle Risiko und der Gewinn im Voraus bekannt. Bei traditionellen Optionen sind keine Kenngrößen dargelegt, deswegen ist der mögliche Verlust bzw. Gewinn nicht gewiss.
Ein Kontrakt über binäre Optionen wird ungeachtet der Summe, mit der der Basiswertpreis ausläuft, abgeschlossen.

Das bedeutet: sollte sich der Kontrakt auch nur um einen Punkt in die richtige Richtung verändern, wird der festgelegte Gewinn ausgezahlt.

Vereinfachtes Hedging Ihres Portfolios

Binäre Optionen werden häufig als effektives Instrument zum Hedgen von vorhandenen Positionen verwendet. Binäre Optionen sind Produkte, die mit den meisten geläufigen Trading-Methoden und -Strategien kompatibel sind. Mit binären Optionen haben Sie auch eine größere Auswahl an kurzfristigen Kontrakten quer durch alle Märkte. Das ermöglicht den täglichen Tradern häufigere Trades.
Im Gegensatz zu Vanilla-Optionen können binäre Optionen im Geld abschließen und die volle Gewinnsumme kassieren, auch wenn die Preisänderung nur einen Bruchteil beträgt. Binäre Optionen werden 24/7 ausgestellt. Dadurch kann der Trader in mehreren unterschiedlichen Zeitspannen handeln. Da binäre Optionen auf weltweite Basiswerte von verschiedenen Börsen angeboten werden, haben Trader nun die Möglichkeit binäre Optionen 24/7 auf einer einzigen Optionsplattform zu handeln.

Binäre Optionen sind Trading-Strategien

Eine weitverbreitete Strategie ist der Kauf von Put- bzw. Call-Optionen, sobald eine enorme Veränderung am Markt stattfindet, besonders wenn es sich dabei um eine unvorhergesehene Veränderung handelt.
Häufig eröffnen Trader von binären Optionen Positionen die in Verbindung mit geschichtlich relevanten Ereignissen stehen und den Marktpreis stark beeinflussen. Zum Beispiel werden Quartalsmeldungen über Gewinne und Verluste von Firmen eifrig beobachtet. Denn positive oder negative Ergebnisse spiegeln zumeist die Bewegung der Aktienwerte wider.

Doch nicht nur offizielle Meldungen von Planzahlen werden von Tradern beobachtet, sondern auch Nachrichten über z.B. politische Veränderungen bis hin zu Naturkatastrophen. Schließlich entstehen die besten Strategien mit Erfahrung und dem Wissen was geschaut werden muss.

Binäre Optionen auf den weltweiten Finanzmärkten

Binäre Optionen werden zusammenfassend als exotische Optionen bezeichnet, aber auf dem Finanzmarkt häufiger auch als digitale Optionen. Während digitale Optionen sehr leicht zu verstehen und zu handeln sind, sind die Kalkulationen dahinter doch sehr raffiniert. Daher werden digitale Optionen auch als exotisch angesehen.
Digitale Optionen werden auf allen Finanzmärkten normalerweise OTC (engl. “On the counter” = “Am Schalter”) gehandelt, aber für gewöhnlich innerhalb der Devisen- und Zinsmärkte.

Erst vor kurzem haben zahlreiche Börsen digitale Optionen aufgelistet, eher bekannt unter FROs (engl. „fixed return options“). Heute bietet die CBOE (engl. “American Option Stock Exchange” = “Amerikanische Optionsbörse”) FROs auf S&P500 und VIX an. Darüber hinaus wurden 2008 20 weitere Aktien auf AMEX (Wechselbörse der USA) verzeichnet.